Bananenbrot oder doch Bananenkuchen???


Seit einiger Zeit findet man mehr und mehr Rezeptvorschläge zum sogenannten Bananenbrot/Bananenkuchen. Viele Fitnessprogramme bewerben es in ihren Ernährungsplänen und hier und da wird es als süße Variante auch gerne mal auf Kindergeburtstagen serviert.

Am Wochenende habe ich mich selber endlich mal „ran getraut“. Voraussetzung sind sehr reife Bananen. Nun, die lagen da und jetzt bin ich nicht mehr drum rum gekommen.

Ich habe mir die verschiedensten Rezepte dazu durchgelesen. Da ich selbst gerade ein Fitnessprogramm verfolge, habe ich mich, diesmal ganz in meinem Sinne, dazu entschieden die Fitnessvariante auszuprobieren. Hierbei ist eine der Zutaten meist ein Proteinpulver. 
Nach 3 Backversuchen, bei denen ich wie wild Zutaten getauscht, abgeändert und manches ganz weggelassen habe, ist meiner Meinung nach, ein durchaus sehr bekömmliches Ergebnis rausgekommen.
Im Hinblick drauf, dass ein Fitnessrezept aus einer möglichst fettfreien Zubereitung besteht und am besten keinen Zucker enthält, schmeckt man dies eigentlich ganz und gar nicht.

Zutaten:

  • 2 sehr reife Bananen

  • 2-3 EL Kokosblütenzucker

  • 2 Eier

  • 2 EL Kokosöl

  • 4 EL High Protein Pulver   (von AM Sport)

  • 4 EL Kokosmehl

  • 1 Päckchen Backpulver (z.B. von Alnatura, das ist phosphatfrei)

  • (nach Belieben können gerne Zutaten wie z.B. Vanille einer Schote, Zimt, Abrieb einer Zitrone, etwas Salz, Chiasamen, Kürbis oder Sonnenblumenkerne etc. hinzugefügt werden)

Zubereitung:

Also ich habe damit begonnen, die Bananen auf einem Teller mit einer Gabel zu vermanschen. 
Mit dem Handrührgerät (ja ich weiß, eine Küchenmaschine oder der umworbene Thermomix, wären eine echte Alternative) die Eier mit dem Kokosblütenzucker schaumig schlagen. Dann das Kokosöl hinzugeben. Im Anschluss die Bananen unterrühren. Dann einfach das Mehl sowie das Proteinpulver beimengen und zum Schluss auch noch das Backpulver nicht vergessen.
Gut durchgerührt einfach in eine Backform Eurer Wahl geben und für ca. 30 Min. bei 180/200 Grad backen.
Wer gerne eine größere Menge davon hätte, kann das Rezept ohne Probleme verdoppeln!

Fertig!

Ich habe es dann am selben Tag auch gleich noch Julia testen lassen - weil es doch irgendwie mal was anderes ist. Ob nun Bananenkuchen oder Bananenbrot…..das dürft ihr selbst entscheiden.

Alles liebe,
Andrea